Zum Hauptinhalt springen

Evolution und Theologie

Widersprechen Zufälle dem Plan Gottes?

12. Oktober 2021, 19:30 Uhr  DOMFORUM Köln - das thema;
  VA-Nr. 7101013001

Generell gilt die Evolution seit Teilhard de Chardin (1881 - 1955) als Schöpfungswerkzeug Gottes. Er konnte damit die Worte der Bibel in Einklang mit naturwissenschaftlichen Erkenntnissen bringen. Sieht man jedoch genauer hin, dann erscheinen die Mechanismen der Evolution (Mutation und Selektion) ethisch nicht unproblematisch: Mutationen entstehen anscheinend zufällig - bisher konnten die Naturwissenschaften keinen richtungsweisenden Mechanismus dahinter entdecken. Es entstehen mehr Fehlschläge als Fortschritte und dadurch Leid - als Teil der "Methode". Hier ist anscheinend Zufall der "Plan". 

Auch die Selektion scheint christlichen Grundsätzen zu widersprechen, implementiert sie doch das Recht des Stärkeren. Wie sind diese Details der "Schöpfungsmethode" mit christlichem Glauben in Einklang zu bringen? In der Heiligen Schrift gibt es bereits Hinweise auf diese Problematik - und aufgrund unseres heutigen Wissens können wir sie neu interpretieren.

 
Prof. Dr. Wolfgang Schreiner, Med. Computerwissenschaften, Leiter d. Inst. f. Biosimulation u. Bioinformatik, Med. Universität Wien

DOMFORUM | Domkloster 3, 50667 Köln

Gebühr: gebührenfrei 

Auskunft: Dr. Clemens Breuer | 0221 925847-56 | Infoflyer

Einlass-Ticket buchen

 
Veranstalter:

Katholisches Bildungswerk Köln 

Forum Wissenschaftsstadt Bonn 2021/22

Vertrauen in der Krise

Der Titel ist von beabsichtigter Doppeldeutigkeit: Vertrauen inmitten der Krise oder Krise des Vertrauens? Welche Rolle spielt Vertrauen bei der Bewältigung von persönlichen und sozialen Krisen (und hier nicht nur an die Corona-Krise gedacht); inwieweit kann man in unterschiedlichen Bereichen der Gesellschaft – Politik, Ökonomie (Credit!), Kirche – von einem Schwund des Vertrauens reden? Die Reihe wird sowohl die Rolle des Vertrauens in modernen Gesellschaften diskutieren, dessen Verhältnis zur notwendigen Kontrolle durch Parlament und Justiz, aber auch den Zerfall von Vertrauen im Kontext regressiver Entwicklungen, die zugleich durch den Vertrauensverlust verstärkt werden.

Ob im Herbst das Forum Wissenschaftsstadt Bonn wieder an gewohntem Ort stattfinden kann, stand zum Zeitpunkt der Programmhefterstellung noch nicht fest. Lediglich der Vortrag am 9.12.2021 ist bereits als Online-Veranstaltung geplant. Folgende Vorträge stehen in der Reihe auf dem Programm:

Urvertrauen – Eckstein der gesunden Persönlichkeit

Do 04.11.2021 │ 20.00 Uhr s.t.

Dr. Peter Conzen, Bonn

Universität Bonn, Hauptgebäude, Hörsaal VII

Vertrauensbruch: Die fundamentaltheologische Bedeutung des

systemischen Missbrauchs in der katholischen Kirche

Do 25.11.2021 │ 20.00 Uhr s.t.

Prof. Dr. Gregor Hoff, Salzburg

Universität Bonn, Hauptgebäude, Hörsaal VII

Die unsichtbare Institution: Zur Rolle des Vertrauens in Politik und Wirtschaft

Do 02.12.2021 │ 20.00 Uhr s.t.

Prof. Dr. Martin Hartmann, Luzern

Universität Bonn, Hauptgebäude, Hörsaal VII

 Identity politics:

der neo-totalitäre Wurmfortsatz des gescheiterten Marxismus-Leninismus?

Gedanken zum politischen Vertrauen in einer neuen ideologischen Phase.

Do 09.12.2021 │ 19.00 Uhr

Prof. Dr. Josette Baer Hill, Zürich

Online-Vortrag via Zoom; Anmeldung unter 0228/42979-0 und info@bildungswerk-bonn.de